Gemeinsam Feiern

Schon das erste Sommerfest war ein voller Erfolg: Bei hochsommerlichen Temperaturen feierten Lincoln-Bewohner, Bessunger und interessierte Darmstädter sowie Vereine, Verbände und Wohngruppen 2016 auf Initiative der Nachbarschaftsrunde „Willkommen Lincoln“ ein buntes Fest auf dem Konversionsareal. 

Ziel der Organisatoren: Menschen zusammenbringen und den entstehenden neuen Stadtteil mit Leben erfüllen. Und weil das so gut geklappt hatte, stand schon kurz nach dem Event fest: 2017 gibt es auf jeden Fall ein neues Nachbarschaftsfest! 

2017 soll am Samstag, 9. September, von 
15 bis 19 Uhr gefeiert werden – und hoffentlich meint es Petrus gut mit den Feiernden. Das Programm jedenfalls ist geplant, der Rahmen gesetzt. Gestartet wird ab 15 Uhr auf dem Gelände rund um die Quartierswerkstatt (Alte Tankstelle), Ecke Franklin- / Einsteinstraße. Eingeladen ist, wer Lust hat, sich Lincoln einmal aus der Nähe anzuschauen, das neue Quartier zu entdecken und einen geselligen Nachmittag mit spannenden Events und musikalischen Einlagen zu verbringen. So haben sich unter anderem das „Groove Addiction Project“ sowie Sportler des SKV Rot-Weiß angesagt, um den Besuchern ordentlich einzuheizen bzw. das Program mitzugestalten. 

Auf kleine Besucher wartet wieder ein Mitmach-­Programm mit bauverein-Hüpfburg, Tischkicker, Torwand und Infoständen. Auch für das leibliche Wohl der Besucher ist gesorgt. Die bauverein AG, die das Fest auch finanziell unterstützt, bereichert das Angebot zum Beispiel mit einem Bratwurststand – 2016 waren die Grillspezialitäten nämlich von vielen Besuchern vermisst worden. Wen interessiert, was demnächst entsteht, der kann sich das Modell „Quartiersmitte“ ansehen. 

Auf dem Fest werden auch die bauverein AG sowie die für die Entwicklung der Siedlung zuständige bauverein-Tochter BVD New Living GmbH & Co KG mit einem Stand vertreten sein, ebenso die Wissenschaftsstadt Darmstadt. 

Was ist die Nachbarschaftsrunde „Willkommen Lincoln“?

Kindergemälde

„Willkommen Lincoln“ ist eine von Pfarrerin Karin Böhmer (Andreasgemeinde) und Pfarrer Andreas Schwöbel (Matthäus­gemeinde) ins Leben gerufene Initiative zur Vernetzung von Nachbarschaft, Vereinen, Institutionen und gemeinschaftlichen Wohnprojekten aus den angrenzenden Stadtteilen mit jetzigen und künftigen Siedlungsbewohnern.