Mobil auf verschiedenen Wegen

Eine wichtige Säule für die entstehende Siedlung und Teil des innovativen Stadtentwicklungskonzeptes ist das Mobilitätskonzept, das die Lincoln-Siedlung als autoarmes, grünes Quartier ausweist. Die Bewohner dort sollen künftig auf ein umfangreiches Mobilitätsangebot zurückgreifen können, das die Abhängigkeit vom eigenen Auto verringert und den Umstieg auf nachhaltige Verkehrsmittel erleichtert. 

Vielfalt ist Trumpf – so könnte das Motto des aus ganz unterschiedlichen Bausteinen bestehenden Mobilitätskonzeptes lauten. Schließlich sollen die Bewohner der Lincoln-Siedlung möglichst viele Optionen haben, um sich fortzubewegen. 

Neben einer neuen Haltestelle zur besseren ÖPNV-Anbindung zählen zu den Bausteinen des Mobilitätskonzeptes nämlich ein dichtes Rad- und Fußverkehrsnetz im Quartier mit Anschlüssen an die städtischen Netze, Fahrradvermiet-/Call-a-Bike-Stationen, Mietlastenräder und E-Bikes, ein Carsharing-Pool sowie anmietbare Elektroautos (E-Mobile). 

Auto adé muss das zwar nicht heißen. Ziel ist aber, den individuellen Autoverkehr im Quartier durch andere Mobilitätsoptionen zu reduzieren und damit auch Lärmbelastung und CO2-Emissionen sowie den Flächenverbrauch für parkende und fahrende Fahrzeuge zu senken. Für die Bewohner bedeutet das einen höheren Wohnwert, ohne dass sie dadurch auf Mobilität verzichten müssen. 

Bausteine des Verkehrs- und Mobilitätskonzeptes: 

Verkehrsinfrastruktur:

  • Tempo-30-Zone und verkehrsberuhigter Bereich 
  • Moderne Fahrradinfrastruktur (Anbindung an die Hauptradwege-­Verbindungen, Neubau des Radweges entlang der Heidelberger Straße)
  • Größeres Angebot an qualitativ hochwertigen Fahrradabstellanlagen 
  • Attraktive ÖPNV-Angebote (neue Haltestelle, bike+ride-Anlagen)

Stellplatzkonzept:

  • Bündelung von privaten Stellplätzen in Sammelgaragen 
  • Wohnungsnahe Stellplätze stehen vorrangig für gemeinschaftlich genutzte Fahrzeuge und Fahrzeuge mobilitätseingeschränkter Personen zur Verfügung
  • Ökonomische Trennung von Wohnung und Stellplatz (nur wer einen Stellplatz braucht, zahlt dafür)