Runde Lösung für das Dreieck

Auch der Gewinner des von der bauverein AG ausgerichteten Gestaltungswettbewerbs für das südliche Baufeld B 3.2 steht fest: Das Rennen machte das Darmstädter Architekturbüro Hoechstetter & Partner.

Am südlichsten Ende der Lincoln-Siedlung gelegen, stellt das Baufeld 3.2 sozusagen die Visitenkarte der Siedlung dar: Wer über die Franklinstraße in die Siedlung einfährt und Wald und Kleingartenanlage links liegen lässt, steht direkt vor dem beinahe dreieckigen Areal. Eine Form, die es den Architekten des Gestaltungswettbewerbs freilich nicht leicht machte und ihnen viel Flexibilität in Sachen Gebäudekonstellation abverlangte.

Prof. Rolf Hoechstetter, Rainer Siegel und Aline Herrmann vom Büro Hoechstetter und Partner Architekten BDA nahmen die Herausforderung an und entwarfen ein aus drei Gebäuden bestehendes Ensemble, das den zur Verfügung stehenden Raum nicht nur optimal nutzt, sondern das auch noch eine Verbindung zu den bestehenden alten Siedlungshäusern schafft und eines davon sogar optisch in den Komplex einbezieht. Die drei Bauteile und das Bestandsgebäude bilden dabei eine Einheit. Sie umschließen einen großzügig begrünten Innenraum, der als Treffpunkt für die Bewohner, als Spiel- und Bewegungsraum dienen soll. Die aus vier Geschossen und einem Staffelgeschoss bestehenden Häuser werden daher über den Innenhof erschlossen. Die Zufahrt zur Tiefgarage mit ihren 110 Kfz-Stellplätzen hingegen liegt zur Franklinstraße.

„Uns war es wichtig, die Natur als Gestaltungselement und Gegengewicht zu den teils doch sehr rigiden Zeilenbauten einzusetzen“

90 Wohnungen verschiedenster Größen sowie zehn Einzimmer-Appartements für ein betreutes Wohnprojekt der Caritas entstehen hier. Sie alle zeichnet neben einem großzügigen Grundriss ein offener Wohn- / Essbereich aus, der auf zwei Seiten von Fenstern eingerahmt ist und dadurch lichtdurchflutet wirkt. Alle Wohnungen besitzen eine Loggia, die größeren zusätzlich einen Balkon, die im Erdgeschoss eine eigene Terrasse. Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar, ein Teil ist zudem rollstuhlgerecht. Dort, wo die Grundrisse es zuließen, sind Tageslichtbäder vorgesehen. Flure wurden so weit wie möglich reduziert, die Fläche lieber den Wohnräumen zugeschlagen. Die Wohnungen der Caritas befinden sich, dies war ein Wunsch der bauverein AG als Bauherrin, zwar alle in einem Gebäude, wechseln sich aber mit den anderen Wohnungen ab, so dass ein Miteinander der Bewohner entsteht.

Herzstück der Anlage ist der Innenhof, der mit großen Bäumen bepflanzt werden soll. „Uns war es wichtig, die Natur als Gestaltungselement und Gegengewicht zu den teils doch sehr rigiden Zeilenbauten einzusetzen“, erklärt Rolf Hoechstetter. Bis zur Umsetzung, die voraussichtlich Anfang 2019 erfolgt, vergeht zwar noch etwas Zeit. Fest steht aber: Auch dank dieser Anlage verändert die Lincoln-Siedlung ihr Gesicht.

Das Büro Hoechstetter & Partner

Das in Bessungen ansässige Büro hat in Darmstadt bereits namhafte Projekte umgesetzt. So zeichneten Hoechstetter und Partner für Planung und Realisation des Stadthauses in der Frankfurter Straße ebenso verantwortlich wie für das Finanzamt und die Landes­zentralbank in Darmstadt. Die Architekten und Planer verstehen sich als Generalisten, beteiligen sich also ebenso an Wettbewerben wie sie die Umsetzung von Bauprojekten übernehmen. Mehr Infos zum Architekturbüro und seinen bisherigen Projekten unter:

www.hoechstetter-partner.de